24. August 2012

# 12 | Friday I'm in ♥


... Überraschungen!

Überraschende hab-ich-ja-ganz-vergessen Geschenke sind toll! Vor allem, wenn das Wochenende ins Haus steht und in den Weinvorräten gähnende Leere herrscht. Und dann klingelt so ein netter Postboten-Lieferkurier-Mensch und drückt dir ein Weinpaket in die Hände. Überdauernde Weihnachtsgeschenke in Form von vierteljährlichen Weinlieferungen sind was Tolles... Danke Mama! 


... leckerem Essen!

Nur Lachs in der Pfanne und frischer Salat ausm Garten - mehr braucht man nicht zum Glück :) Naja. Außer vielleicht noch mit nem schönen Glas Rotwein im Stuhl zurücklehnen und auf die getane Arbeit schaun. 


15. August 2012

# 11



 "Ich bin frei! schrie das Ei, sprang vom Tisch und brach entzwei."


Hmmm ... das is glaub ich von Douglas Adams (korrigiert mich, falls ich Quatsch erzähl). Is mir heut vormittag im Kopf herumgespukt. Alte Zeiten und so. Da braucht man nur ein Gebäude aus der Vergangenheit wiedersehn und schon beginnen sich die Zahnrädchen der Zeit leise knarzend zu drehen. 


Zeit...



Zeit ist ein Gesicht auf dem Wasser... wie Roland Deschain sagen würde. Ein Gesicht auf dem Wasser... hmm... unscharf kräuselnd durch die Bewegung des Wassers-der-Zeit. Umso schärfer der Moment, in dem man ins Wasser blickt und das Gesicht erkennt. Dieser Eindruck bleibt für immer so klar, auch wenn das Gesicht auf dem Wasser verschwimmt.


9. August 2012

# 10 | DIY



3-D-ekobild



Man nehme…

  • tiefen Rahmen (hier: RIBBA)
  • Bezugspapier für den Hintergrund (z. B. Packpapier) oder Acrylfarbe
  • Karton (hier: vom Malblock)
  • Heißkleber
  • Hölzer/Ästchen/was-auch-immer


Dann mal los…

Um dem Bild etwas Stabilität zu verleihen, hab ich als Untergrund die mehr oder weniger ausgediente Rückseite eines Malblocks 1) verwendet. Darauf kommt ein Bezugspapier 2) – in meinem Fall eine Art Packpapier, das mir wegen seiner unregelmäßigen Struktur sehr gut gefällt.  Mit dem Passepartout des Bilderrahmens 3) lassen sich alle nötigen Maße bequem anzeichnen. Als 3D-Objekt …*hust* was weniger Hochtrabenderes ist mir nicht eingefallen… Also: Als 3D-Objekt gibt’s bei mir Holz 4). Dafür musste ich nur aus den schier unergründlichen Vorräten im Garten ein paar unterschiedlich gefärbte Ästchen auf eine ungefähr gleiche Länge stutzen.

 
Um ein einigermaßen lückenloses und farblich interessantes Bild zu erhalten ist es hilfreich, die Reihenfolge der Ästchen VOR dem Festkleben mit dem Heißkleber 5) zu bestimmen. Und immer schön auf die Finger aufpassen… aus meiner umfangreichen Erfahrung kann ich sagen, dass das Ding nicht ohne Grund Heiß-kleber heißt :D


Wenn die Fläche zufriedenstellend beklebt ist, dann ab damit in den Rahmen!
(Die Idee, das Ganze noch zu erweitern – z. B. mit nem Origami-Schmetterling – hab ich zwischendurch verworfen. So schlicht fand ich’s am Schönsten.)

  
 _________________________________________________
 
Und weil’s so schön war (Naja gut… weil ich 2 Rahmen gekauft hab und schon 2 Schrauben fachmännisch in der Wand verankert waren…) nochmal was:

 „Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose“

Ein Satz. Ein wichtiger Satz aus meinem Lieblingsbuch „Der dunkle Turm“ von Stephen King. Der Satz stammt wohl ursprünglich 1922 von der amerikanischen Schriftstellerin Gertrude Stein und wurde u. a. von King verwurschtelt. Er hat überhaupt viele Inspirationen in seine 7 Bände „Der dunkle Turm“ eingearbeitet… lalala ich schweife ab. (Dazu an anderer Stelle sicher mehr!) 


Kurzum: Die Rose durfte natürlich nicht fehlen. Ist sie nicht hübsch? Und sie duuuftet! Naja. Jetzt nimmer. Ich hab sie fast ertränkt in Haarspray. Aber ich will ja nicht, dass sie morgen schon anfängt zu gammeln *g* Außerdem ist sie ja schon ein ganz schöner Brummer... hoff mein Heißkleberkonstrukt hält...


3. August 2012

# 9


Hey
Ich war beim Friseur. Endlich. 

Jetzt seh ich angeblich 5 Jahre jünger aus. Weiß nicht was ich jetzt davon halten soll. Andererseits: Ab nem gewissen Alter geht das ja als Kompliment durch. :D

(Hmmmm... ich bin an dieser Stelle versucht ne Frage zu stellen, wobei das sehr, sehr peinlich für mich laufen könnte, wenn sie dann keiner beantwortet...) 

Ums kurz zu fassen: Es ist ein Pony. Man könnt ab sofort auch Mila Superstar zu mir sagen. Irgendwie verwandeln einen so ein paar kürzere Haare um die Augen sofort in ne Mangafigur. Was solls. Ich mag Mila Superstar.







Ok... 






noch was... 



Um das Übel perfekt zu machen, hab ich auch noch ne Schleife für die Haare gekauft. 
Kind im Kopf. Kind im Kopf, sag ich da nur.