23. November 2012

# 21 | Zeit


Eines meiner Lieblingsthemen, sei es im philosophischen oder künstlerischen Sinn, ist die Zeit. 
Die verrinnende, bröckelnde, manchmal grausame, aber immer heilsame ... Zeit. 
Ein Gedicht zu diesem Thema kenne ich schon eine ganze Weile - der Autor ist mir bis jetzt leider unbekannt:

______________________________________________
Abgereist

Sie ließ vier Wände
und eine Uhr zurück
Schwarz das Besteck
Der Teller weiß.
Ein Stück Zeit
auf ihm und ich
werde seiner nicht her.
______________________________________________


Ich hab heute in einem Anflug von Aktionismus eine Illustration in Linol geschnitten.
Hochdruckverfahren und so. Wie der ganze Spaß dann gedruckt aussieht, stellt sich nächste Woche heraus!

Planung | Skizze © Blaine


Zeichnung mit Kohlepapier übertragen auf Linol
"mühsam ernährt sich das Eichhörnchen"

Abtragen des Linols
fast fertig
Die Erhebungen nehmen die Druckfarbe auf, herausgeschnittene Stellen bleiben weiß.


4. November 2012

# 20 | Das Wort zum Sonntag


© Blaine


An dieser Stelle sollte ich etwas ganz Tolles und Tiefschürfendes schreiben, nur: Mir fällt absolut nix ein. Ich hab Kopfweh und bin etwas traurig, dass die Ferien wieder rum sind.  Zu viele unvorhergesehene mit viel Arbeit verbundene Erlebnisse, als dass ich wirklich von Erholung sprechen könnte. Naja, was solls.

Hab vorgestern den Rechner neu aufgesetzt und bin unter anderem auf diese Zeichnung aus meinem Skizzenbuch gestoßen. Und auf alte Fotos. Seltsames Gefühl. So viele Leute aus der Vergangenheit, mit denen man inzwischen gar nix mehr zu tun hat. Fast wie ein Film oder ein Kapitel in einem Buch, das man schon lange verblättert hat (tiefschürfend *hüstel*). 

Einen schönen Sonntag!