14. November 2014

Der Mittelpunkt des Universums


7 Fakten über mich soll ich finden - da musste ich erstmal ganz schön grübeln. Kathi von kullerkind hats vorgemacht, also halt dich ran, Blaine.


Nr. 1
Ich steh total auf Tattoos, hab selbst aber kein einziges. Was in erster Linie daran liegt, dass ich mir - wenn dann - nicht eins stechen lassen würde, sondern die ganzen Arme voll. Also so alles oder nichts.

Nr. 2
Bis vor einiger Zeit war ich der übelste Zocker. MMORPGs. Genauer gesagt: ein MMORPG. Für alle Nicht-Suchler: Das sind Onlinerollenspiele (bekanntester Vertreter ist World of Warcraft - das wars bei mir übrigens ned...). Und ich war da an vorderster Front dabei, d. h. mehrere Stunden am Tag zocken. Wobei sich "mehrere Stunden" trotzdem noch brav anhört. Es waren 7, oder 8. Oder auch mal 9. Pro Tag. Ja ich weiß. Krass. Und dann war der ganze Spuk irgendwie schlagartig wieder vorbei. Rückblickend seltsam.

Nr.3
Ich gehe für mein Leben gern auf Flohmärkte. Dabei bin ich allerdings keine wirklich gute Begleitung, weil ich jeden Stand Millimeter für Millimeter abscanne. Nicht, dass mir am Ende noch DAS perfekte Ding entgeht ;) Ich bin also ziiiemlich langsam gründlich, weshalb ich lieber alleine hingehe.

Nr. 4
Ich liebe das Geräusch von raschelnden Blättern und kann im Herbst an keinem Laubhaufen vorbei gehen, ohne mit den Schuhen durchzuwaten und die Blätter aufzuwirbeln.

Nr. 5
Manchmal entdecke ich Gesichter in allen möglichen Dingen: z. B. in nem Haus, dass durch die Anordnung von Fenstern, Kamin und Balkon aussieht wie ein kleines Männchen. Oder erst vor Kurzem hab ich festgestellt, dass zwei Regler bei meinem Bügeleisen aussehen wie Augen und das rechteckige Lämpchen darunter einen lustigen Mund dazu ergibt ^^ Da kann ich mich dann tagelang drüber freuen.

Nr. 6
Beim Fernsehen fiebere ich richtig mit. Ich kann mir nix ansehen, ohne es zu kommentieren. Egal ob Show, Serie oder Film - wenn es spannend, oder nervig, oder lustig, oder süß ist, sag ich das auch.

Nr. 7
Ich liebe asiatisches und indisches Essen. "Gutbürgerliche" Kost gibts bei mir fast ned, und wenn, dann denk ich mir meistens "... hättest du doch was anderes gekocht".  

_________________


Und so ein hochtrabend anmutender Blog-Award (uuuhhh) braucht natürlich auch noch ein paar Nominierungen. Genau, ein pPaar, nämlich zwei ;P Vielleicht habt ihr ja Lust mitzumachen, mich würds interessieren, welche Fakten ihr von euch zusammenkratzt...?


Lavie und Eukulele




6. November 2014

Je mehr man sich Gedanken macht, desto mehr Gedanken macht man sich


Wenn man nicht mehr nur für sich selbst verantwortlich ist, sondern es da jetzt jemanden gibt, für den man mitentscheiden muss - ein noch hilfloses kleines Menschlein, das darauf angewiesen ist, dass möglichst richtige Entscheidungen getroffen werden - dann ist das erstmal ziemlich erschreckend. Und im Dschungel der Möglichkeiten kann man sich leicht verirren. Je mehr man sich Gedanken macht, desto mehr Gedanken macht man sich!  

Glücklich sind die "Dummen", die, die einfach machen, die nicht hinterfragen. Denn wenn man sich informiert, klingt man schnell wie ein Verschwörungstheoretiker. Noch vor ein paar Monaten wusste ich z. B. nix über die Grundsatzdebatten zum Thema Impfen. Auch war die Frage, ob man sein Kindlein taufen lassen soll im erzkatholischen Bayern oder nicht (bzw. die Beweggründe es zu tun oder eben nicht) gar nicht präsent. Und die verallgemeinernden Horrorstorys zum Thema veganer Ernährung bei Kindern oder sogar ohschrecklassnach Babys. Letzteres geht schon so weit, dass ich mir überlege, ob es nich besser ist, das Thema bei der Kinderärztin gar nicht erst anzuschneiden - womöglich werden sonst künstlich Probleme gesucht, wo keine sind. 

Es ist so schwierig, einen anderen Weg zu gehn. Selbstreflexion ist gut - doch heute schwirrt mir ein bissl der Kopf davon. Aber warum sollte ein Weg, für den man sich bewusst entschieden hat, von dem man überzeugt ist, ... warum sollte man von dem abweichen? Noch dazu für jemanden, der sein ganzes Herz ausfüllt? Nur weil er anders ist?


21. Oktober 2014

happy sewing - Neues aus Baby's Kleiderkammer


(...an dieser Stelle kann sich jeder eine tolle Ein- bzw. Überleitung denken)


Zwei Sets, genäht nach zwei Freebooks von schnabelina: Der Schnitt Trotzkopf ist ein einfaches und geniales Oberteil,  das je nach verwendeten Stoffen komplett anders aussieht. Die Hose Luisa steht dem in nichts nach und ist in null komma nix fertig.


Früher hatte ich ja wirklich großen Respekt vor Schnittmustern. Ich dachte danach zu nähen ist sicher ultra kompliziert und nix für mich. Aber immer nur freestyle herumgurken is auch ned das Wahre, also hab ich mich überwunden und: JUHU, es klappt!




Die Musterstoffe auf meinen Bildern sind Baumwollstoffe, die einfarbigen je dehnbahre Stoffe. Das blaue Set ist komplett Resteverwertung: Der Sternchenstoff liegt schon ewig bei mir rum, hab ich irgendwann mal geschenkt bekommen, weil "du doch so gerne nähst" (und dann ist auf einmal der halbe Keller voll mit alten Stoffen, das letzte Nähprojekt liegt  10 Jahre zurück und die alte, seeehr alte Nähmaschine dümpelt kaputt irgendwo in der Ecke). Der Rest von Oberteil und Hose war ein zu großes Tshirt meines Liebsten und viel zu kuschlig um  in die Altkleidersammlung zu wandern. Und jaaaha, meine Kleine is n Mädl und trägt blau - sieht so schön aus zu den blauen Babyaugen :D

Bei Set Nummero 2 hab ich fürs Oberteil wieder den gleichen Schnitt verwendet, nur dafür dann gekaufte Stoffe. An dem Tierprint konnt ich einfach ned vorbei klicken... soooo süß! Ach und noch leichter zu  nähen als Oberteile sind natürlich Hosen! Neben den Pumphosen, die ich massenweise genäht hab, gefällt mir dieser schlichte Schnitt auch sehr gut. Inklusive Zuschnitt in deutlich unter ner Stunde zu nähen :) Und weil das so kleine Größen sind kann man echt jedes fitzelchen Stoff verwenden. Da tun sich für meine ausgemusterten Klamotten ganz neue Dimensionen auf hihi.

Der Kleiderschrank meines Spatzerls ist also gut gefüllt. Unifarbene Basicteile sind das Einzige, was sich zu kaufen lohnt, immerhin ist bei Selbstgenähtem der Grat zum Eindruck "Wanderzirkus" schmal ;) Zuuu bunt gibts für mich nämlich auch. Na und weil sie ja in dem Alter schnell wächst, muss Mami schön brav für Klamottennachschub sorgen. Ich mags. Man kann so viel ausprobieren, Schnitte abändern und sich schön austoben. Und das Babylein liegt dabei in ihrer Wippe am Nähtisch, schaut sich die ganzen Stoffe neben ihr in den Regalen an und schläft irgendwann vom Gewummer der Nähmaschine ein. Weil die Geräusche, kennt sie ja noch aus ihrer Zeit als Bauchmitbewohnerin :)


So. Dann näh ich jetzt mal meine erste Wendejacke fertig... bestehend aus nem gefütterten Sweat + alten Stoffresten vom Sofabezug meiner Oma ^^



1. Oktober 2014

Aufreger


Vielgelobt, dieses Buch namens "Babyjahre". Aber ich kann einfach nix erst nehmen, was mit so polemischen Aussagen in Sachen Ernährung aufwartet. Natürlich liest man auch da die alte Leier von wegen vegetarische/vegane Ernährung "kann zu Mangelerscheinungen führen". Wow! Das kann jede Art von Ernährung, wenn sie einseitig und unreflektiert ist... aber hauptsach mal wieder voll in die Kerbe hauen können.

Die Menge der Pommes-Veganer, die ich in meinem Leben getroffen hab, hält sich in Grenzen. Sehr in Grenzen. Ist es nicht vielmehr so, dass jemand, der sich für einen veganen Lebensstil entscheidet, dies -  neben der ethischen Gründe - sehr stark wegen seiner Gesundheit macht? Bei mir ist das jedenfalls so. 

Wenn man aus dem Gesundheitsbewusstsein heraus "anders" is(s)t, muss und wird man sich eingehend mit der Thematik befassen. Und wird sehr wohl darauf achten, WAS man da eigentlich grad zu sich nimmt und welche Kombination welcher Lebensmittel optimal ist ... und natürlich lecker schmeckt ;)


Ich bin ja nur froh, dass meine Schwangerschaft so problemlos verlief. Denn damit wurde dann allen, die ganz schockiert mit "WAS?? Du ernährst dich vegan?!" der Wind aus den Segeln genommen.

16. September 2014

Hallo Zukunft!


Die Ferien sind vorbei und die Arbeit beginnt aufs Neue. Nur dieses Mal ohne mich. Schon ein seltsames Gefühl, dass ich jetzt ein Jahr daheim bin. 

 Ein. ganzes. Jahr.

... unfassbar. 


Mein Job ist es jetzt, das Haus in Schuss zu halten und für die Kleine da zu sein. Was auf jeden Fall toll ist! Und ein Glück, dass Kochen zu meinen Hobbys zählt :) Doch ich werd meine Arbeit schon vermissen - bin da immer mit viel (manchmal zu viel) Herzblut dabei. Also willkommen neue Arbeit!

Da könnt ich jetzt glatt rührselig werden. Wenn neue Lebensabschnitte anstehen (und hey, da bin ich schon mittendrin) denk ich mehr an früher und was sein wird als sonst. Da brauchts nur ein Foto von irgendeiner Party und man ist überrascht, wie jung da alle sind. Wo man doch vor nem Wimpernschlag selbst mitgehüpft ist. Einerseits. Andererseits sind die Erinnerungen wie aus einem anderen Leben. Ewig her. Und ewig erscheint es mir auch, wenn ich dran denk, dass irgendwann das kleine Menschlein neben mir feiernd am Wochenende um die Häuser zieht. Wie alt ich dann schon bin. Und mich trotzdem noch an mich in der gleichen Situation erinnern werde können. 

Auch wenn ich an die nächsten Tage und Wochen und Monate denke: 
Welche Augenfarbe bekommt sie? 
Wie wird ihre Stimme klingen? 
Wofür wird sie sich interessieren?

Es bleibt spannend!


6. September 2014

Das volle Programm


Beim DM getrödelt zielorientiert eingekauft, um dann mit einem schreienden Kind weiter zum Supermarkt zu fahren. Die hat Hunger! Beim Herausheben ausm MaxiCosi musste ich dann feststellen, dass die Windel seitlich ausgelaufen war. 

Und was hatte ich im DM nicht gekauft? Richtig. Windeln. Und von wegen kurz einkaufen fahren... die Wickeltasche stand selbstverständlich dekorativ (weil passend zum Kinderwagen) im Kinderzimmer. Zum Glück hatte ich wenigstens ne kleine Decke dabei. Also Kindlein eingewickelt, Kaka-Massaker eingepackt und im Auto gestillt. WUHU! Premiere! Gottseidank ist der Parkplatz recht weitläufig und mit Schattenplätzen, da war das Ganze total problemlos. 


Und wir haben uns dabei nicht eingesaut. 
Check!

4. September 2014

Auf und ab


Ein Baby haben gleicht einer Achterbahnfahrt der Gefühle: Zwischen überschäumenden Glücksgefühlen (sie lacht) und düsteren Abgründen (Stunden des Dauergeschreis) ist alles dabei.

Ich versteh auch nicht, warum das Thema Schlafen bzw. nicht-Schlafen so ein großes Thema ist. Mir ists egal, wie oft sie in der Nacht trinken will. Wir schlafen entweder danach sofort ein, oder schon währenddessen. Schlimmer - viiiiiel - schlimmer ist das das Schreien. "Babys schreien nunmal". Ja. Das ist einem schon irgendwie klar. Aber eine Stunde kann verdammt lang sein. 60 Minuten. Und noch viel mehr Sekunden. Und Babygeschrei kann man sich nicht entziehen. Da hilft die Fähigkeit, seine Ohren gefühlt "nach innen zu klappen" leider gar nix. 

Es hilft auch nicht, wenn man die Türen zu macht und es grad von jemand anderem gehütet wird: Das Geschrei geht durch. Und man ist am Verzweifeln. Weil man nicht helfen kann. Weil der kleine Wurm auch mit Tränen in den Augen und Rockkonzert-Lautstärke zuckersüß ist.

Dann ist das Geschrei vorbei und man ist einfach nur glücklich. 

Sie schläft jetzt übrigens gerade... :D

1. August 2014

Verdammt zu Oberteilen mit Knopfleiste


... oder: Der ganz normale Still-Wahnsinn


Während der Schwangerschaft hab ich weder sehr viel zugenommen (klar, am Bauch, aber da war ja auch das kleine Zwackl drin), noch hab ich jetzt hinterher Probleme damit. Was mir auch abgesehen davon recht egal wär... Wie auch immer! Fast mein kompletter Kleiderschrank fristete die letzten Monate sein Dasein verpackt in Kartons im Keller und so freute ich mich auf die Zeit "danach", all die Dinge dort drin wieder zu entdecken. Tjaaaaa... Ein entscheidendes Detail war mir im Vorfeld allerdings entgangen: Toll wieder in die Sachen zu passen, ABER: Wie bitteschön kriegt man die Milchbar an den Start, ohne sich die Oberteile jedes Mal komplett um den Schädl ziehn zu müssen??

Stillen. Ha! Meine Auswahl an Blusen und aufknöpfbaren Oberteilen hielt sich bisher ja echt in Grenzen. Aber grad bin ich froh um jedes einzelne Stück. Und ist es nicht eine Frechheit (jedenfalls in einer Welt, wo man als amazonverwöhntes Heute-bestellen-morgen-auspacken-Konsumkind ziemlich verhätschelt ist), dass H&M zwar einen Onlineshop hat (SALE!! sabber!!) - die Versendedauer allerdings an Folter grenzt?! Fast 2 Wochen GottimHimmel! Und das, wo sich die morgendliche "Menschwerdung" im Badezimmer bzw. vor dem Kleiderschrank eh mitunter eher schwierig gestaltet, weil 1. Schlafentzug 2. knurrender Magen 3. knurrender Magen beim Baby führt zu 4. schreiendem Baby.

So und um nicht den Faden zu verlieren... Onlineshops sind toll. Oberteile mit Knopfleiste wohl in nächster Zeit meine, nun ja, was? Verdammung Bestimmung. Und trotz dem befriedigendem Gefühl die Warenkörbe dieser Welt zuzumüllen-ich-meine-natürlich: Mit absolut brauchbaren Kleidungsstücken zu füllen - irgendwie gibt es da die bohrende Stimme in meinem Hinterkopf die mit einer Mischung aus Knausrigkeit und Eitelkeit fragt: Wie lange stillst du denn? Und solltest du dich nicht besser mit deinem Bestand an (Ha! Da sind sie wieder...) Knopfleisten ein paar Monate ins Land streichen lassen und daaaannnnn das Geld in den wirklich tollen bleibenden Kram investieren? 

PunktPunktPunkt


Wenn ich ehrlich bin, ists wahrscheinlich egal. Weil ich mir hinterher trotzdem den tollen bleibenden Kram angeln werde hehehe




(Und wie so oft: Für Bilder bin ich grad zu faul, genauso den Text nochmal durchzulesen.)


23. Juli 2014

Aller guten Dinge sind 3


... oder: Wir sind jetzt eine Familie :)

Letzte Woche um diese Zeit lag ich mit Wehen draußen auf der Terrasse. Eine Stunde später - ich war (sozusagen als Ablenkung/zur Beruhigung, dass es jetzt tatsächlich losgehen könnte) grad dabei noch was fürs Baby zu nähen - kamen die Wehen dann alle 3 bis 5 Minuten. Und nach einem kurzen Spaziergang hab ichs dann tatsächlich auch glauben können: Ja, es geht tatsächlich los. Juhu! 

Nähen - Wehe abwarten - Nähen - Wehe abwarten - ...

Wir waren ganz entspannt und das ist glaub ich auch mit ein Grund, dass die Geburt sehr schnell und reibungslos verlief. In den frühen Stunden des Donnerstagmorgens war die kleine Nachteule dann da und wir als Eltern irrsinnig stolz!

Sicher sind die Geburtswehen nicht gerade das, was ich als meinen Lieblingszustand bezeichnen würde :D ... aber ich meine: Hey, es war ok. Ich wusste ja, warum ich das jetzt aushalten muss, hab versucht ganz positiv zu bleiben und schön alles anzuwenden, was man im Geburtsvorbereitungskurs über Atemtechnik und Co. gelernt hat. 

Das Krankenhaus war toll: Sehr ruhig, alle total freundlich und das Essen richtig lecker :) Am nächsten Tag gings mir, nachdem ich das Schlafdefizit halbwegs ausgegelichen hatte, wieder richtig gut. 

...soo unfassbar winzige Fingernägel

Ja... und die Kleine ... ach! Die ist so unfassbar süß und jedes Mal wenn ich sie ansehe ist sie auf unfassbare Weise noch schöner und süßer geworden!


Ich bin glücklich!


 

16. Juli 2014

Es gibt nix Gutes, außer man tut es


Jederzeit kanns losgehn - oder auch nicht. Das macht die Planung eines Tages oder gar ner Woche irgendwie unmöglich. Ich lebe also momentan einfach in den Tag hinein. Das ist ganz schön so, aber manchmal auch total nervig. 


Was hilft ist nicht untätig zu sein. Der Garten würd mich grad waaahnsinnig reizen, aber der is zwecks Unvereinbarkeit von Kugel + Gartenarbeitsturnerei leider tabu. Also wurde Mister M. eingespannt um meiner voll aufgeflammte Nähliebe in einem adäquatem Zimmerlein Raum zu geben. (Damit sich die stundenlange Inspirationssurferei lohnt). Und ich bin soooo glücklich über den Garnrollenhalter :) Das Beste: Hat nix gekostet, weil alles schon daheim. Und darüber hinaus eine schöne Beschäftigungstherapie für mich 10403 Nägel reinzuhämmern.





Weils ich das Teil so einfach und genial finde, drück ich euch jetzt mal ne kleine Anleitung aufs Auge. Ist meiner Meinung nach nämlich ne super Alternative zu gekauften Teilen, teueren Lochblechen oder der Variante mit Rundstäben/Holzdübeln. Die Lösung für Faule sozusagen :)

❤️ ❤️ ❤️ ❤️ ❤️
Material: 
Holz(werkstoff) z. B. 70 x 120 cm, Stoffrest (etwas größer als das Holz), Tackerklammern, Nägel, Hakenschrauben, Wanddübel

Werkzeug:
Bleistift, Lineal/Winkel, (Forstner-)Bohrer, Bohrmaschine, Handtacker, Hammer, Schlagbohrmaschine, Wasserwaage

1. Holzwerkstoff in gewünschter Größe kaufen/finden (hier: im Keller herumstehende Dreischichtspanplatte - glaub von ner alten Möbellieferung)

2. Mit nem (Forstner-)Bohrer 2 Löcher für die Aufhängung bohren

3. Stoffrest (hier: abgeschnittenes Ende eines Vorhangs) grob zuschneiden

4. Stoff straff über die Vorderseite des Bretts spannen und auf der Rückseite festtackern

5. Einteilung festlegen. Entweder mit wasserlöslichem Trickmarker oder durch Spannen von Schnüren (befestigt mit Klebeband) ... etwas zeitaufwändig, aber durchaus effektiv

6. Nägel - viiiiiele Nägel - leicht schräg ins Holz schlagen

7. Wand vorbereiten: bohren, Dübel einklopfen und Wandhaken reindrehen

8. Garnrollenhalterung einhängen und bestücken

9. FREUEN!

❤️ ❤️ ❤️ ❤️ ❤️

Erst wollte ich das Brett ja anmalen, aber das dauuuuert ja ewig ;) Die Rundstab-statt-Nägel-Lösung wurde aus dem gleichen Grund gestrichen: Viel zu aufwändig. Vor allem weil man die Nägel im befüllten Zustand eh nicht mehr sieht.


Das Teil ist übrigens super variabel: Je nachdem welche Abstände die Nägel haben, bzw. ob noch Behälter mit angebracht werden. Und wer nicht näht der könnte das Ganze auch als Schmuckhalter, Washitape-, ...-Aufbewahrung nutzen.



Soooo. Und mit dem Einsortieren und Umsortieren meines alten-neuen Nähzimmerls ist so ein Wartetag gestern schön produktiv rumgegangen :) Und heuuuuteeee... hab ich die Wahl zwischen a) vielleicht ins Krankenhaus fahren b) Babytunikaschnitt an der Nähmaschine testen oder c) meine käsigen Beine in die Sonne halten. 

Ich glaub ich entscheid mich erstmal für c) - bei DEM Wetter!


13. Juli 2014

Warten


13. Juli 2014 - Entbindungstermin. 

Gefühlt hab ich die letzten Wochen nur genäht, gelesen und die Zeit vor dem Fernseher dahintröpfeln lassen. Die Tasche ist gepackt, das Beistellbett wartet auf seinen Einsatz und das Babyzimmer auf ein bisschen Leben. 

Warten. Im Prinzip bin ich noch ganz entspannt. Ein errechneter Termin ist eben errechnet und das Leben lässt sich selten in Zahlengebilde sperren. Also warten. 





...warten und immerhin meine zugemüllen Favouritenlisten am PC aufräumen und bei pinterest einsortieren. Allein die Nähideen fürs Baby bieten stunden tage wochen monatelange Beschäftigung. Schau mal...




30. Mai 2014

Kuriositätenkabinett I



„Heute ist Musical-Tag. 
Man muss alles was man sagt singen. 
Aber man darf nicht aus dem Haus gehen. 
Nur wenn jemand klingelt; und dann muss man auch singen.“





Aha.



7. April 2014

Wortschmiede


___________________________________________________________
 
Sonne.
Der Raum voll Atemzüge
Und vor lauter Wonne
wird mein Blick ganz trübe
 
Gelb auf Blau
und Blau nochmal
Es summt der Raum
gleich einem Traum
und viel zu spät die Zahl
 
Die Tür: ein Fisch
Ein paar Schatten auf Asphalt
Innen alles frisch
andererseits...
auch alt
________________________________________________________
Blaine 
 
 
So. Um mal den ganz alten Scheiß auszugraben. 

Ansonsten hab ich heut (ausnahmsweise) mal nix zu meckern. Der Kleiderschrank war heute gnädig zu mir und bei der geballten Ladung Sonnenschein bleibt einem ja gar nix anderes übrig als mitzuleuchten.Und "Projekt Kleiderschrank" is noch gut am Laufen. Auch wenn ich inzwischen dank munter wachsender Kugel 3/4 des Inhalts vorerst in diverse Häufchen im Zimmer ... ich meine natürlich sauber gefaltet in beschrifteten Kisten verstaut habe. Aaaber - dadurch wird mein kreatives Kombinationstalent schön gefordert. 

Irgendwie schlimm: Da fand ich hochgeistig *hüstel* mit nem Gedicht an um dann die Niveaukurve steil bergab zu fahren vom Wetter bis hin ins Tal des ewigen Frauenklischees namens Klamotten. Na egal. Ein schöner Tag heute jedenfalls ;)




6. März 2014

Frühling, Sonne, Shoppingfrust?


Es könnte eigentlich so schön sein: Die Temperaturen steigen langsam und gefühlt noch schneller. Täglich erreichen einen neue Mails von noch neueren Wohn- und Klamottentrends. Die reduziert-Meldungen ploppen so schnell wie die ersten Blümchen im Garten. Aber man kann darf sollte kein Geld ausgeben, weil natürlich ausgerechnet jetzt größere Anschaffungen drohend in der Tür stehen. Maaannn!

Klar ist der Kleiderschrank prall gefüllt, aber wie das immer so ist: Man sieht langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Da hilft nur eins (und das rettet mir echt so manchen mies gelaunten Aben) - kreuz und quer durchprobieren. Dinge kombinieren, deren Daseinsberechtigung für gewöhnlich mit dem Gedanken "Ach das, das muss ich ... morgen demnächst vielleicht im Winter Sommer nie ... mal wieder (ha! voll gelogen!) anziehn." abgespeist wird. An Kombinationsideen mangelt es mir nicht, ist eher so, dass ich erstmal "warm werden" muss, d. h. zwei, drei Kombis vor dem Spiegel beäugen und dann flutscht es ;)



Meist befördere ich die ein oder andre Schrankleiche zu Tage, die ich dann einem von drei Stapeln zu teile: 

1. Mal schaun, ob meine Schwester was damit anfangen kann 
2. Nähopfer (wird umgenäht/zerschnibbelt, weil irgendwas daran interessant ist) und 
3. Mülltonne/Kleidersammlung. 
Ja ich weiß, man könnte mit Kleiderkreisel sicher bei dem ein oder andren Ding noch Profit rausschlagen, aber die Gefahr ist mir zu groß, dass ich aus Faulheit den Kram dann doch wieder monatelang in einer Schachtel züchte. Und überhaupt, is das ned stressig: Päckchen suchen, zur Post bringen...?

Aber mal wieder weg von meiner Faulheit und zurück zur tschakka! Überlistung der eigenen Konsumgeilheit :) Also gut, Schrank durchwühlt, mehr schöne Kombinationen aufgetan als eingangs vermutet und schlimme Dinge aussortiert. Steht man dann trotzdem noch zombimäßig "muss.haaaben.neueeee.Kleiiiiiduuuung" brabbelnd da, dann helfen bei mir womöglich noch zwei weitere Sachen: (um-)nähen und diverse DIYs. Für Letzteres hab ich in den pinterest-und-Bildersuche-Weiten des Internets einen proppenvollen Ordner angelegt. Wunderschöne Ideen und Anleitungen wie man aus dem unscheinbarsten Teil noch einiges rausholen kann (und wenn ich danach dann doch ned anzieh... heyy ich habs zumindest versucht, war paar Stunden "aufgeräumt" im Nähzimmer und vielleicht ists danach dann was für Stapel 1., ehm 2. oder 3.).

Seid ich Stoffmalfarbe getestet hab, bin ich ein großer Fan. Grafische Muster und Motive sind gottseidank ja irgendwie nie out und mit einigermaßen Talent, das ordentlich umzusetzen, wurde ich zum Glück auch gesegnet. Inspirationen gibts ja auch massig: Tattoos, Zeichnungen, Tote Bags, etc. etc.


Was aktuell noch auf meiner 2do-Liste steht, ist z. B. Folgendes:



von: burdastyle.de/anleitungen

von: nettevivante.blogspot.de

von: urban-beings.blogspot.de
von: Brieanna Ferguson, pinterest
von: weheartit.com


Und da sagt noch wer, man müsste Geld für Neues ausgeben... paaaahhh ;)


(So. Jetzt ist doch glatt schon ne Stunde rum und ich bin auf Pinterest versumpft.... aarhhh ich muss dringend meinen Kleiderschrank plündern und ab an die Nähmaschine...)



3. März 2014

werbistich


Mein Musikgeschmack ist ziemlich vielfältig. Und als Freundin der gepflegten Wortakrobatik darf deutschsprachige Silbendreherei natürlich nicht fehlen. Neben Tocotronic (die mal gut waren) und Kettcar (nach wie vor toll) findet sich ab und an in den Tiefen des youtube-Meeres die ein oder andre Perle. 

So z. B. "Käptn Peng"! Musikalisch gesehen etwas fragwürdig, das Video auch, der Typ sowieso... hehe ... aber textlich gibts dafür ne schöne Sogwirkung und beim Songtext-nachlesen manchen Aha-Effekt.

Und ab dafür...


shaban & Käptn Peng - werbistich



25. Februar 2014

holy sh*t!


Da surft man so gemütlich und dann DAS! 

BÄMMMM!


Wie kann man nur so unfassbar tolle Sachen zeichnen?! Als da Talent verteilt wurde, stand der Herr wohl in der Schlange ganz vorne... maaannn ich bin echt neidisch.

23 Jährchen alt, unfassbar. Ich knie vor dir Mr. Kerby Rosanes!


"The King's Awakening" by Kerby Rosanes via society6.com

 

 

21. Februar 2014

10 Dinge ...


... die man über mich (nicht) wissen muss - so schrieb gestern die Lavie, heute Ekulele. Ich hab mir sofort ausgemalt, was ich da wohl schreiben würde. 

Also, ab dafür:

(Die auflockernden Bilder dazwischen müsst ihr euch selbst vorstellen, hier gibts nur ne geballte Ladung Text, ätsch.)



1. Von welchem Reiseziel träumst du schon lange? Wen würdest du gerne mitnehmen? 

Also Neuseeland wegen Schauplätzen von Herr der Ringe wär auf jeden Fall fein. Abgesehen davon sehr gerne nochmal Amerika und zu ner Reise in nordische Gefilde ließe würd ich sicher auch ned Nein sagen! Reisebegleitung wäre, ganz klassisch, mein Liebster. Einen reinen Mädlstrip könnt ich mir auch gut vorstellen.


2. Du kommst abends müde nach Hause und hast Hunger wie ein Bär. Welches leckere Blitzrezept rettet dich in Momenten wie diesen?

Hmmm süß: Pancakes mit Früchten, pikant: Sauerkraut-Spaghetti (das hört sich echt gruslig an, der Geschmack ist aber der Hammer) oder mit Pesto und Salat. Und da ich diese Fragen jetzt von hinten nach vorne beantwortet habe, bin ich jetzt tatsächlich etwas müde (es ist Freitag!) und Hunger... ja, ist vorhanden - also ab in die Küche...  :D
 

3. Welche Serien, alt oder neu, kannst du immer wieder anschauen?

yeah, Serien :) Immer wieder gern: Dawson's Creek, Akte X, Lost, Greys Anatomy, Family Guy, Game of Thrones. Bei Buffy und Twin Peaks wird sichs bald herausstellen, wie gern ich die wieder sehe.



4. Wer oder was ist dein Spirit Animal, dein Patronus, dein Krafttier?

Ehhhhhhhh.... Katzen vielleicht? Bei meiner Katze beobachte ich jedenfalls viele Charakterzüge, die ich auch hab.


5. Kennst du einen schönen Online-Shop, jenseits von Amazon und Co?

Wer nicht!
ringsandtings   ... da gibts wahnsinnig tolle Printkleider
ooooder: artvoll   ... Möbel, Deko, habenwillhabenwill
Bestellt hab ich noch bei keinem. Klamotten online bestellen ist ned so meins (Gottseidank, sagt mein Geldbeutel), das is immer so nervig, gleich auf Anhieb die richtige Größe zu finden.


6. Zu deiner (verrückten) Teeparty darfst du drei Personen einladen, leben oder tot, real oder fiktiv - völlig egal. Wen lädst du ein? Warum? Und was reichst du zum Tee?

Also die erste Person an die ich bei dieser Frage denken muss ist definitiv Stephen King. Aktuell les ich grad wieder was von ihm ("Doctor Sleep"). Und im Ernst: Der Mann ist ein Genie. Muss ein Genie sein - haut seit Jahrzehnten ein grandioses aufsaugenswürdiges Buch nach dem anderen raus. Unfassbar. Also: Nr. 1 Stephen King. Dann wirds allerdings schon schwierig... interessant wär sicher auch Leonardo DiCaprio, der sich inzwischen zu meinem Lieblingsschauspieler gemausert hat. Abgesehen davon hat er laut diverser Interviews eine Meinung über unsere komische, kränkelnde Welt, die ich sehr teile.  Jooo hmmm, ansonsten... fiktive Person darf ja auch sein... dann würd ich wohl gern Jake Chambers einladen - den wohl taffesten Jungen von ganz Mittelerde.  

Ich glaub das wär wirklich sehr, sehr interessant - Für Frage 7 brauch ich dann nur noch einen tollen Caterer :D

 
7. Nehmen wir an, du hättest zu viel Geld und könntest einen Dienstleister deiner Wahl einstellen. In welchen Service würdest du investieren? Eine Putzfrau? Ein Koch? Personal Trainer? Gärtner? Oder was ganz anderes?

Also zuerst hätte ich da auf jeden Fall uneingeschränkt Lavie zugestimmt: ne Putzfrau! Dann hab ich das von Ekulele gelesen und war mir gar nimmer so sicher. Ein Maler wär nämlich auch wahnsinn. Der kann dann sich gleich im ganzen Haus und v. a. außenrum durchwuseln. Troim!


8. Worin könntest du einen Weltrekord aufstellen? 

Hmmm meine bessere Hälfte sagt: Den Weltrekord für die Person, die am Längsten braucht um vor Verlassen des Hauses alle Dinge zusammen zu packen. Pah! *g* Realistisch betrachtet hat er wohl recht, ansonsten... tja, im Dinge wiederfinden / zu laute Gedanken lesen  - und, weniger schmeichelhaft: Im Taschentücher über sämtliche (un-)möglichen Orte im Haus verteilen... ehm ja, angerotzte. Danke. Ich hab ja vorgewarnt: Wenig schmeichelhaft.


9. Lass uns eine Band gründen! Welchen Part übernimmst du? Frontsau? Schlagzeuger? Bassist? Oder doch eher Management? Gitarrenträger? Talent und Können spielen absolut keine Rolle, such dir was aus! Und sag mir noch: Wie wollen wir die Band nennen?

Naja, irgendwie schon wenn schon, denn schon. Die Frau Frontsau. Wobei ich dann lieber ein Mann wäre, weil ich männliche Singstimmen generell schöner finde. Einen Namen für die Band hab ich jetzt so spontan ned auf Lager, so wie ich mich kenne wär das aber sicher ne Wortakrobatik/Doppeldeutigkeit. (Das ich voll auf sowas steh kann man ja unschwer am Blognamen erkennen ;D)


10. Zum Schluss sollst du noch die Gelegenheit haben, dich für deinen absoluten Traumberuf zu bewerben. Und mit dem Traumberuf meinen ich den Job, von dem du träumst, was ja nicht unbedingt ein real existierender Beruf sein muss. Also: Womit würdest du gerne deinen Lebensunterhalt bestreiten? Und warum bist du für die Aufgabe perfekt geeignet?

Also ehrlich gesagt find ich mit meinem Job echt zufrieden und könnte mir auch keinen andren vorstellen. "Kleinere" Modifizierungen wären trotzdem ganz nett: Ne Sekretärin/Laufburschen z. B. - allerdings wär mir da am Liebsten ein Klon von mir selbst, da ich etwas perfektionistisch bin, es mir keiner recht machen kann, ich niemandem vertraue, die absolute Kontrolle möchte und die Weltherrschaft sowieso muahahahha... Na ganz so schlimm isses ned ;) Also das und (natürlich) mehr Geld. Aber ansonsten: Paaaasst. (Da fällt mir grad auf, dass past - also Vergangenheit - und pas(s)t von passen interessanterweise ein tolles Wortpaar abgeben. Hm, psscht jetzt Blaine, je mehr du schreibst, desto mehr Macken kommen ans Licht.. Lalalala)


9. Februar 2014

Wortschmiede

___________________________________________________________

Nothing is impossible.
The word itself says:
"I'm possible"
________________________________________________________
Audrey Hepburn




Ich kann zwar die Hepburn nicht ausstehen - vor allem wenn sie dir gefühlt überall von Postern entgegenlächelt - aber das Sprüchlein gefällt mir! Schöne Wortakrobatik mit bestechender Logik.

Nichts ist unmöglich, man hat immer die Wahl. Weniger "hätte könnte würde", sondern mehr Tschaaaaakka und mit Schwung alle Probleme und Problemchen wegfegen. Das wünsch.... ehm ich meine natürlich: werde ich diese Woche fokussiert machen. Und ich glaub an DICH, dass du das auch schaffen wirst. 

In diesem Sinne: Tschakka :D

 



24. Januar 2014

Friday I'm in ♥


... und zwar mit Zizzibe der Eule :D




Endlich mal nicht nur wie wild per Strg+ C DIY-Projekte auf den Computer gemüllt, sondern mal hingesessen und was gemacht. Tschakka!

Die Zizzibe schaut nicht nur absolut putzig aus, sondern macht auch Sinn auf der Couch: An der Rückseite befindet sich nämlich ein kleines Fach, in das genau ne Packung Taschentücher passt. Sonst fliegen die doch eh nur undekorativ herum :)



Ach ja und Eule ist eh irgendwie das Stichwort des Tages. Ich hab was gewonnen. Ich! Das ist wirklich zu geil, vor allem weil ich vor Ewigkeiten genau das Ding entdeckt hab und seitdem schaut es mich jedesmal von meiner amazon-Wunschliste mit fragenden Augen an die sagen "Wann?". Jetzt. Heute. Juhu :)

 

22. Januar 2014

Gedankenblitze


Längst verloren geglaubt, blitzen sie auf: Erinnerungen.


Wobei… nicht verloren, sondern vielmehr verschüttet und versenkt in der Flut der Jahre.

Über ein Jahrzehnt und wumms da sind sie auf einmal wieder. Das ungläubige Kopfschütteln ist geblieben. Manche Dinge klären sich wohl nie. 


Und selbst wenn man forschen und fragen würde – gäbe es eine Antwort? 

Gab es jemals eine?