6. März 2014

Frühling, Sonne, Shoppingfrust?


Es könnte eigentlich so schön sein: Die Temperaturen steigen langsam und gefühlt noch schneller. Täglich erreichen einen neue Mails von noch neueren Wohn- und Klamottentrends. Die reduziert-Meldungen ploppen so schnell wie die ersten Blümchen im Garten. Aber man kann darf sollte kein Geld ausgeben, weil natürlich ausgerechnet jetzt größere Anschaffungen drohend in der Tür stehen. Maaannn!

Klar ist der Kleiderschrank prall gefüllt, aber wie das immer so ist: Man sieht langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Da hilft nur eins (und das rettet mir echt so manchen mies gelaunten Aben) - kreuz und quer durchprobieren. Dinge kombinieren, deren Daseinsberechtigung für gewöhnlich mit dem Gedanken "Ach das, das muss ich ... morgen demnächst vielleicht im Winter Sommer nie ... mal wieder (ha! voll gelogen!) anziehn." abgespeist wird. An Kombinationsideen mangelt es mir nicht, ist eher so, dass ich erstmal "warm werden" muss, d. h. zwei, drei Kombis vor dem Spiegel beäugen und dann flutscht es ;)



Meist befördere ich die ein oder andre Schrankleiche zu Tage, die ich dann einem von drei Stapeln zu teile: 

1. Mal schaun, ob meine Schwester was damit anfangen kann 
2. Nähopfer (wird umgenäht/zerschnibbelt, weil irgendwas daran interessant ist) und 
3. Mülltonne/Kleidersammlung. 
Ja ich weiß, man könnte mit Kleiderkreisel sicher bei dem ein oder andren Ding noch Profit rausschlagen, aber die Gefahr ist mir zu groß, dass ich aus Faulheit den Kram dann doch wieder monatelang in einer Schachtel züchte. Und überhaupt, is das ned stressig: Päckchen suchen, zur Post bringen...?

Aber mal wieder weg von meiner Faulheit und zurück zur tschakka! Überlistung der eigenen Konsumgeilheit :) Also gut, Schrank durchwühlt, mehr schöne Kombinationen aufgetan als eingangs vermutet und schlimme Dinge aussortiert. Steht man dann trotzdem noch zombimäßig "muss.haaaben.neueeee.Kleiiiiiduuuung" brabbelnd da, dann helfen bei mir womöglich noch zwei weitere Sachen: (um-)nähen und diverse DIYs. Für Letzteres hab ich in den pinterest-und-Bildersuche-Weiten des Internets einen proppenvollen Ordner angelegt. Wunderschöne Ideen und Anleitungen wie man aus dem unscheinbarsten Teil noch einiges rausholen kann (und wenn ich danach dann doch ned anzieh... heyy ich habs zumindest versucht, war paar Stunden "aufgeräumt" im Nähzimmer und vielleicht ists danach dann was für Stapel 1., ehm 2. oder 3.).

Seid ich Stoffmalfarbe getestet hab, bin ich ein großer Fan. Grafische Muster und Motive sind gottseidank ja irgendwie nie out und mit einigermaßen Talent, das ordentlich umzusetzen, wurde ich zum Glück auch gesegnet. Inspirationen gibts ja auch massig: Tattoos, Zeichnungen, Tote Bags, etc. etc.


Was aktuell noch auf meiner 2do-Liste steht, ist z. B. Folgendes:



von: burdastyle.de/anleitungen

von: nettevivante.blogspot.de

von: urban-beings.blogspot.de
von: Brieanna Ferguson, pinterest
von: weheartit.com


Und da sagt noch wer, man müsste Geld für Neues ausgeben... paaaahhh ;)


(So. Jetzt ist doch glatt schon ne Stunde rum und ich bin auf Pinterest versumpft.... aarhhh ich muss dringend meinen Kleiderschrank plündern und ab an die Nähmaschine...)



3. März 2014

werbistich


Mein Musikgeschmack ist ziemlich vielfältig. Und als Freundin der gepflegten Wortakrobatik darf deutschsprachige Silbendreherei natürlich nicht fehlen. Neben Tocotronic (die mal gut waren) und Kettcar (nach wie vor toll) findet sich ab und an in den Tiefen des youtube-Meeres die ein oder andre Perle. 

So z. B. "Käptn Peng"! Musikalisch gesehen etwas fragwürdig, das Video auch, der Typ sowieso... hehe ... aber textlich gibts dafür ne schöne Sogwirkung und beim Songtext-nachlesen manchen Aha-Effekt.

Und ab dafür...


shaban & Käptn Peng - werbistich