21. Oktober 2014

happy sewing - Neues aus Baby's Kleiderkammer


(...an dieser Stelle kann sich jeder eine tolle Ein- bzw. Überleitung denken)


Zwei Sets, genäht nach zwei Freebooks von schnabelina: Der Schnitt Trotzkopf ist ein einfaches und geniales Oberteil,  das je nach verwendeten Stoffen komplett anders aussieht. Die Hose Luisa steht dem in nichts nach und ist in null komma nix fertig.


Früher hatte ich ja wirklich großen Respekt vor Schnittmustern. Ich dachte danach zu nähen ist sicher ultra kompliziert und nix für mich. Aber immer nur freestyle herumgurken is auch ned das Wahre, also hab ich mich überwunden und: JUHU, es klappt!




Die Musterstoffe auf meinen Bildern sind Baumwollstoffe, die einfarbigen je dehnbahre Stoffe. Das blaue Set ist komplett Resteverwertung: Der Sternchenstoff liegt schon ewig bei mir rum, hab ich irgendwann mal geschenkt bekommen, weil "du doch so gerne nähst" (und dann ist auf einmal der halbe Keller voll mit alten Stoffen, das letzte Nähprojekt liegt  10 Jahre zurück und die alte, seeehr alte Nähmaschine dümpelt kaputt irgendwo in der Ecke). Der Rest von Oberteil und Hose war ein zu großes Tshirt meines Liebsten und viel zu kuschlig um  in die Altkleidersammlung zu wandern. Und jaaaha, meine Kleine is n Mädl und trägt blau - sieht so schön aus zu den blauen Babyaugen :D

Bei Set Nummero 2 hab ich fürs Oberteil wieder den gleichen Schnitt verwendet, nur dafür dann gekaufte Stoffe. An dem Tierprint konnt ich einfach ned vorbei klicken... soooo süß! Ach und noch leichter zu  nähen als Oberteile sind natürlich Hosen! Neben den Pumphosen, die ich massenweise genäht hab, gefällt mir dieser schlichte Schnitt auch sehr gut. Inklusive Zuschnitt in deutlich unter ner Stunde zu nähen :) Und weil das so kleine Größen sind kann man echt jedes fitzelchen Stoff verwenden. Da tun sich für meine ausgemusterten Klamotten ganz neue Dimensionen auf hihi.

Der Kleiderschrank meines Spatzerls ist also gut gefüllt. Unifarbene Basicteile sind das Einzige, was sich zu kaufen lohnt, immerhin ist bei Selbstgenähtem der Grat zum Eindruck "Wanderzirkus" schmal ;) Zuuu bunt gibts für mich nämlich auch. Na und weil sie ja in dem Alter schnell wächst, muss Mami schön brav für Klamottennachschub sorgen. Ich mags. Man kann so viel ausprobieren, Schnitte abändern und sich schön austoben. Und das Babylein liegt dabei in ihrer Wippe am Nähtisch, schaut sich die ganzen Stoffe neben ihr in den Regalen an und schläft irgendwann vom Gewummer der Nähmaschine ein. Weil die Geräusche, kennt sie ja noch aus ihrer Zeit als Bauchmitbewohnerin :)


So. Dann näh ich jetzt mal meine erste Wendejacke fertig... bestehend aus nem gefütterten Sweat + alten Stoffresten vom Sofabezug meiner Oma ^^



1. Oktober 2014

Aufreger


Vielgelobt, dieses Buch namens "Babyjahre". Aber ich kann einfach nix erst nehmen, was mit so polemischen Aussagen in Sachen Ernährung aufwartet. Natürlich liest man auch da die alte Leier von wegen vegetarische/vegane Ernährung "kann zu Mangelerscheinungen führen". Wow! Das kann jede Art von Ernährung, wenn sie einseitig und unreflektiert ist... aber hauptsach mal wieder voll in die Kerbe hauen können.

Die Menge der Pommes-Veganer, die ich in meinem Leben getroffen hab, hält sich in Grenzen. Sehr in Grenzen. Ist es nicht vielmehr so, dass jemand, der sich für einen veganen Lebensstil entscheidet, dies -  neben der ethischen Gründe - sehr stark wegen seiner Gesundheit macht? Bei mir ist das jedenfalls so. 

Wenn man aus dem Gesundheitsbewusstsein heraus "anders" is(s)t, muss und wird man sich eingehend mit der Thematik befassen. Und wird sehr wohl darauf achten, WAS man da eigentlich grad zu sich nimmt und welche Kombination welcher Lebensmittel optimal ist ... und natürlich lecker schmeckt ;)


Ich bin ja nur froh, dass meine Schwangerschaft so problemlos verlief. Denn damit wurde dann allen, die ganz schockiert mit "WAS?? Du ernährst dich vegan?!" der Wind aus den Segeln genommen.