14. November 2014

Der Mittelpunkt des Universums


7 Fakten über mich soll ich finden - da musste ich erstmal ganz schön grübeln. Kathi von kullerkind hats vorgemacht, also halt dich ran, Blaine.


Nr. 1
Ich steh total auf Tattoos, hab selbst aber kein einziges. Was in erster Linie daran liegt, dass ich mir - wenn dann - nicht eins stechen lassen würde, sondern die ganzen Arme voll. Also so alles oder nichts.

Nr. 2
Bis vor einiger Zeit war ich der übelste Zocker. MMORPGs. Genauer gesagt: ein MMORPG. Für alle Nicht-Suchler: Das sind Onlinerollenspiele (bekanntester Vertreter ist World of Warcraft - das wars bei mir übrigens ned...). Und ich war da an vorderster Front dabei, d. h. mehrere Stunden am Tag zocken. Wobei sich "mehrere Stunden" trotzdem noch brav anhört. Es waren 7, oder 8. Oder auch mal 9. Pro Tag. Ja ich weiß. Krass. Und dann war der ganze Spuk irgendwie schlagartig wieder vorbei. Rückblickend seltsam.

Nr.3
Ich gehe für mein Leben gern auf Flohmärkte. Dabei bin ich allerdings keine wirklich gute Begleitung, weil ich jeden Stand Millimeter für Millimeter abscanne. Nicht, dass mir am Ende noch DAS perfekte Ding entgeht ;) Ich bin also ziiiemlich langsam gründlich, weshalb ich lieber alleine hingehe.

Nr. 4
Ich liebe das Geräusch von raschelnden Blättern und kann im Herbst an keinem Laubhaufen vorbei gehen, ohne mit den Schuhen durchzuwaten und die Blätter aufzuwirbeln.

Nr. 5
Manchmal entdecke ich Gesichter in allen möglichen Dingen: z. B. in nem Haus, dass durch die Anordnung von Fenstern, Kamin und Balkon aussieht wie ein kleines Männchen. Oder erst vor Kurzem hab ich festgestellt, dass zwei Regler bei meinem Bügeleisen aussehen wie Augen und das rechteckige Lämpchen darunter einen lustigen Mund dazu ergibt ^^ Da kann ich mich dann tagelang drüber freuen.

Nr. 6
Beim Fernsehen fiebere ich richtig mit. Ich kann mir nix ansehen, ohne es zu kommentieren. Egal ob Show, Serie oder Film - wenn es spannend, oder nervig, oder lustig, oder süß ist, sag ich das auch.

Nr. 7
Ich liebe asiatisches und indisches Essen. "Gutbürgerliche" Kost gibts bei mir fast ned, und wenn, dann denk ich mir meistens "... hättest du doch was anderes gekocht".  

_________________


Und so ein hochtrabend anmutender Blog-Award (uuuhhh) braucht natürlich auch noch ein paar Nominierungen. Genau, ein pPaar, nämlich zwei ;P Vielleicht habt ihr ja Lust mitzumachen, mich würds interessieren, welche Fakten ihr von euch zusammenkratzt...?


Lavie und Eukulele




6. November 2014

Je mehr man sich Gedanken macht, desto mehr Gedanken macht man sich


Wenn man nicht mehr nur für sich selbst verantwortlich ist, sondern es da jetzt jemanden gibt, für den man mitentscheiden muss - ein noch hilfloses kleines Menschlein, das darauf angewiesen ist, dass möglichst richtige Entscheidungen getroffen werden - dann ist das erstmal ziemlich erschreckend. Und im Dschungel der Möglichkeiten kann man sich leicht verirren. Je mehr man sich Gedanken macht, desto mehr Gedanken macht man sich!  

Glücklich sind die "Dummen", die, die einfach machen, die nicht hinterfragen. Denn wenn man sich informiert, klingt man schnell wie ein Verschwörungstheoretiker. Noch vor ein paar Monaten wusste ich z. B. nix über die Grundsatzdebatten zum Thema Impfen. Auch war die Frage, ob man sein Kindlein taufen lassen soll im erzkatholischen Bayern oder nicht (bzw. die Beweggründe es zu tun oder eben nicht) gar nicht präsent. Und die verallgemeinernden Horrorstorys zum Thema veganer Ernährung bei Kindern oder sogar ohschrecklassnach Babys. Letzteres geht schon so weit, dass ich mir überlege, ob es nich besser ist, das Thema bei der Kinderärztin gar nicht erst anzuschneiden - womöglich werden sonst künstlich Probleme gesucht, wo keine sind. 

Es ist so schwierig, einen anderen Weg zu gehn. Selbstreflexion ist gut - doch heute schwirrt mir ein bissl der Kopf davon. Aber warum sollte ein Weg, für den man sich bewusst entschieden hat, von dem man überzeugt ist, ... warum sollte man von dem abweichen? Noch dazu für jemanden, der sein ganzes Herz ausfüllt? Nur weil er anders ist?